Holzpellets

Holzpellets werden immer häufiger als Brennstoff für moderne Holzheizungen eingesetzt. Holzpellets bestehen aus gepresstem Sägemehl, das in die Form von kleinen Stäbchen gebracht wird.

Holzpellets © Gerhard Seybert - Fotolia.com

Diese etwa zwei bis vier Zentimeter langen Pellets erfreuen sich wachsender Beliebtheit und können in Verbindung mit der richtigen Holzheizung ein komplettes Ein- bis Zweifamilienhaus problemlos heizen.

Kosten Holzpellets

Beim Kauf von Holzpellets spielen selbstverständlich auch die Kosten eine entscheidende Rolle, schließlich ist die dauerhafte Senkung der Energiekosten ein wichtiger Entscheidungsfaktor bei der Anschaffung einer Holzheizung. Der Preis für Holzpellets liegt beim Kauf von fünf Tonnen bei etwa 240 Euro pro Tonne Holzpellets. Die Kilowattstunde durch Verbrennung von Holzpellets kostet etwa 4,8 Cent. Legt man den Energieverbrauch eines Einfamilienhauses von 22.500 kWh zugrunde, betragen die Betriebskosten für 4,5 Tonnen Holzpellets jährlich 1.080 Euro. Damit zahlen Besitzer einer Holzheizung nur die Hälfte der Energiekosten gegenüber Nutzern einer Öl-Heizung.

Obwohl die Preise für Holzpellets derzeit auf dem Niveau von Gas liegen, kann man hierbei durchaus bares Geld sparen. Die Preise für Holzpellets unterliegen keinen so massiven Schwankungen, wie zum Beispiel Heizöl, und sind daher relativ stabil. Zudem handelt es sich bei Holz um einen nachwachsenden Rohstoff, wodurch die Preisstabilität zusätzlich gewährleistet wird. Im Gegensatz dazu werden nicht regenerative Rohstoffe, wie zum Beispiel Erdgas oder Kohle, immer knapper, sodass die Preise in Zukunft stetig steigen.

Darüber hinaus kann man aber auch deutliche Ersparnisse erzielen, wenn man beim Einkauf von Holzpellets ein paar Dinge beherzigt. So erweist sich der Preis loser Holzpellets im Vergleich zu Sackware als erheblich günstiger. Hierbei sollte man aber berücksichtigen, dass beim Kauf loser Holzpellets in der Regel noch eine Einblaspauschale fällig wird, die die Kosten ein wenig erhöht.

Zudem gilt es vor der Bestellung der Holzpellets zu überprüfen, wie hoch die Mindestabnahmemenge liegt, ob das Verhältnis zwischen Preis und Liefermenge angemessen ist und welche Kosten der Transport verursacht. Außerdem empfiehlt es sich einen Lieferanten zu wählen, dessen LKW über ein Absauggebläse verfügt, damit der beim Einfüllen der Holzpellets entstehende Staub sofort wieder abgesaugt werden kann.

Vorteile von Holzpellets

Holzheizungen, die mithilfe von Holzpellets befeuert werden, haben einen großen Vorteil, denn dank ihres großzügigen Vorratsbehälters kann der gesamte Vorrat für eine ganze Woche direkt im Ofen aufbewahrt werden. Auch der Transport der Holzpellets in die Verbrennungsschale erfolgt über eine innovative Schnecke vollkommen automatisch, sodass man als Nutzer einer derartigen Anlage maximalen Komfort genießt. Um die Leistung der Holzheizung dem individuellen Wärmebedarf des entsprechenden Hauses anzupassen, muss man lediglich die Transportgeschwindigkeit der Schnecke für die Holzpellets anpassen.

Wer über eine moderne Holzheizung verfügt, die mithilfe von Holzpellets befeuert wird, muss beim Kauf des Brennstoffes einiges berücksichtigen. So sollten die Holzpellets stets nach ÖNORM M 7135 oder DIN plus zertifiziert sein, da auf diese Weise eine optimale Qualität gewährleistet wird. Ein DIN-geprüfter Fachbetrieb kann zudem die Herkunft seiner Brennstoffe lückenlos nachweisen und so die Qualität seiner Holzpellets zweifelsfrei belegen.

Mehr über die Pelletheizung
Mehr über den Pelletofen